Akupunktur

Definition

Akupunktur bedeutet primär das Einstechen von Nadeln in genau definierte Punkte zu therapeutischen Zwecken.

Unter dem Oberbegriff Akupunktur werden jedoch auch andere Reizmethoden als die alleinige Nadelung eingereiht. Die klassischen Akupunkturpunkte liegen auf linearen Leitbahnen - den "Meridianen". Diese Heilmethode wirkt vor allem bei gestörten, aber nicht bei zerstörten Strukturen. Akupunktur ist eine wertvolle Ergänzung, jedoch kein Ersatz für die schulmedizinische Diagnostik. Ziel ist es, den Körper in ein dynamisches Gleichgewicht zu bringen. Die Chinesen sprechen von der Balance zwischen Yin und Yang.

Yin und Yang sind die beiden einander komplementären Aspekte aller Lebensbereiche und Vorgänge. Sie symbolisieren Energie und Materie, wobei das eine ohne das andere undenkbar wäre. Die Rolle von Yin ist dabei die materielle Basis, die Rolle von Yang die Funktion.

Wie wirkt Akupunktur?

  • Nervös-reflektorisch: Impulse, die man bei einer Akupunkturbehandlung setzt, wirken auf verschiedenen Ebenen des Zentralnervensystems und bewirken eine veränderte Schmerzverarbeitung bzw. Schmerzwahrnehmung.
  • Humoral-endokrin: Man konnte nachweisen, dass vermehrt Substanzen freigesetzt werden, die schmerzlindernd, psychisch regulierend, aber auch abwehrsteigernd wirken (z.B. Endorphin, ACTH, etc.)
  • Durchblutungsfördernd
  • Effekte auf die Muskulatur: Die Akupunktur bewirkt eine Entspannung der Muskulatur und zwar nicht nur am Ort des Nadelstiches, sondern auch weit entfernt davon im "Zielgebiet" des Punktes.
  • Immunmodulierend:

Formen der Akupunktur

Klassische Körperakupunktur:

Dünne Nadeln werden in genau definierte Punkte am Körper gestochen, mit dem Ziel, den Körper in ein dynamisches Gleichgewicht zu bringen. Der Einstich ist aufgrund des geringen Durchmessers (0,3 mm) und einer speziellen Beschichtung der Nadel fast schmerzfrei. Die in Österreich verwendeten Nadeln sind sterile Einmalnadeln, d.h. sie werden nach einmaligem Gebrauch entsorgt. Wir verwenden nur hochwertige, silikonisierte Nadeln aus europäischer Produktion.

Akupunktur an Somatotopien (z. B. Ohrakupunktur)

Eine Somatotopie ist eine Zone am Körper, auf der sich der ganze Körper abbildet (embryologisch erklärbar). Sie wird zur Regulation von Störungen an dem Körperareal, welches sie widerspiegelt, eingesetzt (z. B. Schmerztherapie, Suchtentwöhnung)

Yamamoto Schädelakupunktur (YNSA)

Der japanische Arzt Toshikatsu Yamamoto hat den menschlichen Schädel erstmals 1973 als Somatotop beschrieben. Yamamoto hat sein System über 40 Jahre hinweg immer weiter entwickelt und verfeinert. YNSA ist heute eine hoch effiziente Methode zur Behandlung von akuten und chronischen Schmerzerkrankungen sowie neurologischen Krankheitsbildern.

Dauernadeln:

Bei Dauernadeln handelt es sich um ca. 2 mm lange Nadeln, die in Akupunkturpunkte im Ohr eingestochen, mit einem Pflaster fixiert und mehrere Tage belassen werden. Dadurch erreicht man eine länger anhaltende Wirkung bzw. einen Dauerreiz – z. B. in der Schmerztherapie oder unterstützend in der Suchtentwöhnung.

Lasertherapie:

Statt Nadeln kann auch ein Lasergerät eingesetzt werden. Zum Einsatz kommt derzeit ein leistungsstarker Therapielaser (100 mW). Die Bestrahlungsdauer beträgt bei Erwachsenen ca. 10 Sekunden pro Punkt, bei Kindern stellt diese Methode die Therapie der Wahl dar. Hier wird eine Bestrahlungsdauer von ca. 5 Sekunden je Punkt angewandt. Wegen seiner durchblutungsfördernden Wirkung wird der Laser auch zur Flächenbestrahlung z.B. bei Wundheilungsstörungen oder Hauterkrankungen verwendet.

Zu ihrer Sicherheit wurde auch eine Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten absolviert.

Elektrostimulation:

Eine eingestochene Akupunkturnadel aus Metall wird mit Hilfe einer Mini-Klemme mit einem Elektrostimulationsgerät verbunden und mit einem minimalen elektrischen Strom gereizt (z.B. bei Paresen oder Schmerzen).

Moxazigarren

Moxibustion:

Mit Hilfe von Moxazigarren, die aus getrocknetem Beifußkraut bestehen, können gewisse Punkte zusätzlich mit Wärme gereizt werden (z.B. bei Yang-Leere-Zuständen = Energiemangel). Aufgrund der Geruchsbelastung durch Moxazigarren steht uns auch ein Elektro-Moxagerät zur Verfügung.

Schröpfkopftherapie:

Glas- oder Kunststoffkugeln mit einer kleinen Öffnung werden auf die Haut aufgesetzt. Danach wird ein Vakuum erzeugt, das die Kugeln an der Haut fixiert (z. B. bei lokalen Verspannungs- und Füllezuständen)

Auszug aus den wichtigsten Indikationen

  • Befindensstörungen
  • Psychosomatische Erkrankungen
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Kopfschmerz
  • Nasen- und Nebenhöhlenentzündungen
  • Allergien
  • Schwindel
  • Trigeminusneuralgie
  • Asthma
  • Funktionelle Herzbeschwerden
  • Blutdruckschwankungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Gastritis
  • Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür
  • Schwangerschaftserbrechen
  • Colitis ulcerosa
  • Morbus Crohn
  • Reizblase
  • Bettnässen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Geburtsvorbereitung
  • Prostatabeschwerden
  • Sterilitätsbehandlung
  • Potenzstörungen
  • Gürtelrose
  • Ekzem
  • Neurodermitis
  • Neuralgien
  • Gesichtsnervlähmung
  • Zustand nach Schlaganfall
  • Phantomschmerz
  • u.v.m.

Kosten

  • Erstordination(oder Wiederaufnahme nach langem behandlungsfreiem Intervall):

    EUR 150.-

    beinhaltet:

    • Anamnese und eingehende TCM Diagnostik
    • Erstellen des Akupunkturkonzeptes
    • Akupunktur

    Dauer: ca. 1 Stunde

  • jede weitere Akupunkturbehandlung

    EUR 60.-

    Dauer: ca. 30 Min.

  • Akupunktur zur Geburtvorbereitung

    EUR 50.-